Forum für Gegenwartsfragen
Forum für Gegenwartsfragen

WEISHEIT

„Nur die Weisheit ist es, welche die Traurigkeit aus dem Herzen vertreibt

und die uns nicht vor Angst erstarren lässt.

Unter ihrem Geleit lässt sich in Seelenfrieden leben.“

 

Cicero (106 - 43 v. Chr.),

römischer Redner und Staatsmann

Kosmische Religiosität

 

"Die kosmische Religiosität lässt sich demjenigen, der nichts davon besitzt,

nur schwer deutlich machen, zumal ihr kein menschenartiger Gottesbegriff entspricht.

 

Das Individuum fühlt die Nichtigkeit menschlicher Wünsche und Ziele und die Erhabenheit und wunderbare Ordnung, welche sich in der Natur sowie in der Welt des Gedankens offenbart.

Es empfindet das individuelle Dasein als eine Art Gefängnis und will die Gesamtheit des Seienden als Einheitliches Sinnvolles erleben.

 

Wie kann kosmische Religiosität von Mensch zu Mensch mitgeteilt werden, wenn sie doch zu keinem geformten Gottesbegriff und zu keiner Theologie führen kann?

Es scheint mir, dass es die wichtigste Aufgabe der Kunst und der Wissenschaft ist, dies Gefühl unter den Empfänglichen zu erwecken und lebendig zu erhalten." 

 

(Albert Einstein)

 

                                                          

"Eine neue wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, daß ihre Gegner überzeugt werden und sich als belehrt erklären, sondern vielmehr dadurch, daß ihre Gegner allmählich aussterben und daß die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht ist."

 

(Max Planck, "Wissenschaftliche Selbstbiographie", Johann Ambrosius Barth Verlag, Leipzig, 1948, S.22)

"Es ist der stetig fortgesetzte, nie erlahmende Kampf gegen Skeptizismus und Dogmatismus, gegen Unglaube und gegen Aberglaube, den Religion und Naturwissenschaft gemeinsam führen, und das richtungsweisende Losungswort in diesem Kampf lautet von jeher und in alle Zukunft: Hin zu Gott!"

 

(Max Planck, "Vorträge und Erinnerungen", 8. Auflage 1965, Seite 333)

Licht in der Finsternis

"Finsternis kann keine Finsternis vertreiben.
Das gelingt nur dem Licht."
( Martin Luther King)

„Wir selbst müssen der Wandel sein,

den wir in der Welt sehen wollen.“
 

(Mahatma Gandhi)

Aus der Lehre Jesus:

"Wenn dein ganzer Körper von Licht erfüllt

und nichts Finsteres in ihm ist,

dann wird er so hell sein,

wie wenn die Lampe dich mit

ihrem Schein beleuchtet."

(Neues Testament, Lukas 11, 36)

Die Gesetze des Universums

"Jeder, der sich ernsthaft mit der Wissenschaft beschäftigt,

gelangt zu der Überzeugung,
dass sich in den Gesetzen des Universums ein Geist manifestiert -
ein Geist, der dem Menschen weit überlegen ist,
und angesichts dessen wir uns, mit unseren                          

                                       beschränkten Kräften, demütig fühlen müssen."
                                     

                                       (Albert Einstein in 'The Human Side',

                                       Princeton University Press, 1979, S. 33)

Harmonie finden

"Lausche stets auf die Welt,
wie ein Kind, das über alles staunt.
Hege ein Gefühl der Liebe und Bewunderung für die gesamte Schöpfung,

vom winzigsten Grashalm bis zum entferntesten Gestirn.

So wirst du die verloren gegangene Harmonie wiederfinden."


(Indianische Weisheit)

 

Das Wunder der Schöpfung

"Das große offene Weltgeheimnis

liegt in seiner ganzen Schönheit und Herrlichkeit vor uns

im Lichte des eben gegenwärtigen Tages.

Freue dich, dass du in dieser Welt bist

und zu den Wundern gehörst."


(Wilhelm Raabe)

Heilung

"Ich glaube, dass Heilen auf nicht-materiellem Weg,
durch geistige Methoden, eine Zukunft ungeahnter Möglichkeiten hat.
Und ich glaube, dass ihr Bereich allmählich über das, was wir heute,

zu Recht oder Unrecht, als ‘funktionell’ bezeichnen, hinauswachsen und

auch alles Organische umschließen wird.

 

Ich sehe die Morgenröte einer neuen Zeit vor mir aufleuchten,
in der man gewisse chirurgische Eingriffe, z.B. an inneren Gewächsen,
als bloße Flickarbeit ansehen wird, voller Entsetzen,
dass es überhaupt einmal ein so beschränktes Wissen um Heilmethoden gab.
Dann wird kaum noch Raum sein für althergebrachte Arzneimittel.

 

Es liegt mir fern, die moderne Medizin und Chirurgie irgendwie herabzusetzen,
ich hege im Gegenteil große Bewunderung für beide.
Aber ich habe Blicke tun dürfen in die ungeheuerlichen Energien,
die der Persönlichkeit selbst innewohnen,
und in solche von außerhalb liegenden Quellen,
die unter gewissen Bedingungen durch sie hindurch strömen
und die ich nicht anders als göttlich bezeichnen kann.

 

Kräfte, die nicht allein funktionelle Störungen heilen können,
sondern auch organisch bedingte, die sich als bloße Begleiterscheinungen
seelisch-geistiger Störungen herausstellten."

(Prof. Dr. med. Carl Gustav Jung (1875-1961))

Das Wesentliche

"Der Reifen eines Rades wird gehalten von den Speichen,
aber das Leere zwischen ihnen ist das Sinnvolle beim Gebrauch.
Aus nassem Ton formt man Gefäße,
aber das Leere in ihnen ermöglicht das Füllen der Krüge.
Aus Holz zimmert man Türen und Fenster,
aber das Leere in ihnen macht das Haus bewohnbar.
So ist das Sichtbare zwar von Nutzen,
                                 doch das Wesentliche bleibt unsichtbar."


                                 (Lao-Tse)

Alle Fotos auf dieser Seite: Jutta de Zordo

"Lux lucet in tenebris" -

"Das Licht leuchtet in der Finsternis"

(Neues Testament,

Johannes, 1, Vers 5)

Friedensmeditation

Bei Fragen, Anregungen oder um nähere Informationen zu erhalten, wendet Euch bitte an:

Forum für Gegenwartsfragen

 

 "Kontakt"

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Forum für Gegenwartsfragen

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.